Ev. Kindertagesstätte

am Plessefelsen in Wanfried

Um den Kindern den Einstieg in ihren neuen Lebensabschnitt „Kindertagesstätte“ zu erleichtern und einen schonenden Übergang in die noch fremde Umgebung zu ermöglichen, durchleben sie gemeinsam mit ihren Eltern verschiedene Phasen des Kennenlernens und der Eingewöhnung:

Anmeldegespräch

Der erste Kontakt entsteht in der Regel bei der Anmeldung des Kindes, zu der die Eltern mit ihrem Kind in unsere Kindertagesstätte zu einem zuvor vereinbarten Gesprächstermin kommen. Nach dem Ausfüllen der Voranmeldung führt die Leiterin die Eltern in die pädagogische Arbeit der Einrichtung ein. Wir freuen uns über Fragen und gehen auf die Bedürfnisse der Eltern ein.

Platzzusage

Die Eltern erhalten in der Regel im April eine Zusage über die Aufnahme ihres Kindes in einer der drei Wanfrieder Kindertagesstätten im folgenden Kindertagesstättenjahr (ab August). Mit der Platzzusage werden sie bereits zu einem ersten Elternabend eingeladen.

In unserer pädagogischen Arbeit ist für uns das Bild des von Gott geliebten, versöhnten und getragenen Menschen leitend.

Die Liebe, die wir selbst empfangen haben, geben wir in unserer Arbeit an die Kinder weiter: Wir sehen jedes Kind als Geschöpf Gottes, das auf seine je eigene Art und Weise einzigartig und liebenswert ist. Wir nehmen es offen auf und nehmen es an wie es ist - mit seinen persönlichen Vorerfahrungen, seinem Wesen, seinen Vorlieben sowie seinen Stärken und Schwächen.

Den Kern unserer christlichen Botschaft an die Kinder sehen wir in der unendlichen Liebe Gottes, mit der er die Menschen annimmt und Menschen dazu befreit, einander anzunehmen. Wir nehmen die Kinder in unsere Gemeinschaft auf und gestalten das Gemeinschaftsleben im Sinne der christlichen Grundwerte von Liebe, Respekt, Toleranz und Vergebung: Wir machen den Kindern Nächstenliebe erlebbar, indem wir wertschätzend miteinander umgehen, einen friedlichen Umgang miteinander pflegen und gegenseitig Rücksicht auf die unterschiedlichen persönlichen Interessen und Bedürfnisse jedes einzelnen Mitgliedes unserer Gruppe nehmen. Dies bedeutet auch, das Anderssein jedes Menschen wahrzunehmen, ihn in seiner Persönlichkeit zu akzeptieren und ihm gegenüber Toleranz zu üben.

Seite 2 von 2